Aktuelles

17. Juni 1953

 

Am 17. Juni 2019 lud der Ortsverband der CDU Taucha zur Gedenkfeier anlässlich des vor 66 Jahren stattgefunden Volksaufstandes ein. Neben Mitgliedern und der Tauchaer CDU nahmen auch Zeitzeugen, Schüler und Repräsentanten aus Politik und Wirtschaft an der Feierstunde teil.

Die  Veranstaltung wurde durch zwei Bläser der Musikschule „Heinrich Schütz“ umrahmt. In seiner Begrüßung unterstrich CDU-Vorstandsmitglied Frank Apitz noch einmal die Bedeutung des 17. Juni 1953. Dieser Gedenktag ist wesentlicher und fester Bestandteil der Taucher Gedenkkultur. In ihrer anschließenden Rede hob Frau Dr. Christiane Schenderlein, Vorsitzende des Stadtverbandes und Kandidaten des sächsischen Landtages, die Aktualität der damaligen Ereignisse auch in heutiger Zeit deutlich hervor. Vor 66 Jahren demonstrierten Arbeiter und Angestellte für elementare Grundrechte, wie z. B. gerechte Bezahlung, freie Wahlen und freie Meinungsäußerung. Rechte, die es auch in heutiger Zeit immer wieder zu bewahren gilt und die in anderen Ländern nicht selbstverständlich sind. Hr. Dölz berichtete als Zeitzeuge anschaulich im Anschluss von den damals in Taucha stattgefundenen friedlichen Demonstrationen und den sich anschließenden politischen Auswirkungen der Proteste.

Die Veranstaltung endete mit einer Kranz- und Blumenniederlegung durch die Anwesenden.

Vielen Dank für Ihr  Vertrauen!

Der Wahlkampf liegt hinter uns, die CDU in Taucha bleibt stärkste Kraft. Wir danken allen Wählerinnen und Wähler für das geschenkte Vertrauen!

Leider verlieren wir 4 Sitze, rutschen von 9 auf 5. Das ist ein großer Verlust. AfD und Unabhängige Wähler ziehen in das Tauchaer Rathaus ein. AfD nur mit einem Stadtrat, 3 Sitze bleiben daher im Stadtparlament leer.

Wir werden als CDU eine starke Rathausarbeit mit viel Engagement und festen Gestaltungswillen leisten – so haben wir es Ihnen, den Wählerinnen und Wählern, versprochen.

Für ein Kreistagsmandat für die Vorsitzende der CDU Taucha, Dr. Christiane Schenderlein, hat es nicht gereicht. Mit 1065 Stimmen in Wahlkreis lll hat Christiane Schenderlein dennoch ein gutes Ergebnis erreicht.

 

 

 

 

 

Diskutieren Sie mit uns in den Sozialen Medien,

die CDU Taucha ist jetzt auch auf Facebook und Instagram!

 

 

Schulung für die  Stadtratskandidaten der CDU Taucha

Die Stadtratskandidaten bereiten sich beim Seminar auf die künftigen Aufgaben im Stadtrat vor.

 

CDU Taucha nominiert Stadtratskandidaten

Foto von links nach rechts: Dr. Christiane Schenderlein, Cornelia Geißenhöner, Frank Apitz (vorn), Alexander Schöne (hinten), Kay-Michael Brumm, Paul Herholz, Steffen Pilz (verdeckt), Dr. Marcus Mittendorf, Dr. Frank Junge, Detlef Porzig, Dr. Gisela Herold, Lars Lehmann, Christoph Haupt. In Abwesenheit wurden gewählt Sigrid Wagner und Dominik Montjoie.Die CDU Taucha startet mit einer neuen Mannschaft in den Kommunalwahlkampf. In ihrer Mitgliederversammlung am 17.01.2019 im Ratskeller zu Taucha wurde der Vorschlag des Vorstandes mit sehr großer Mehrheit angenommen. Nominiert wurden 14 Kandidaten. Darunter bekannte Gesichter wie den erfahrenen und seit vielen Jahren aktiven Stadthistoriker Detlef Porzig sowie die Stadträte Dr. Frank Junge und Dachdeckermeister Lars Lehmann.

Die Liste führen an: Frank Apitz, als Musikalischer Leiter der Jagd-und Parforcehorngruppe Taucha-Sachsen e.V. bekannter „Ur-Tauchaer“ und Schatzmeister im CDU-Vorstand, Sigrid Wagner, Präsidentin des TSG 1881 e.V. und Mitglied der Steuerungsgruppe „Taucha 2020“, Dr. Marcus Mittendorf, engagierter Familienvater, der aus Leipzig nach Taucha zugezogen ist und in seiner neuen Heimat aktiv im Stadtrat mitwirken will sowie Cornelia Geißenhöner, die als „Kommunalwirtin“ ihr fachliches Wissen in die aktive Stadtratsarbeit einbringen möchte. Der bekannte und engagierte Unternehmer Steffen Pilz, Inhaber des Elektronikfachgeschäftes EP:Pilz, rundet die Liste auf Platz 14 ab. Dazu die CDU Vorsitzende Schenderlein „Ich freue mich über die große Bandbreite unserer Kandidaten. Wir haben Unternehmer und Handwerker gewinnen können, aber auch Menschen, die in sozialen Berufen tätig sind sowie Arbeitnehmer, Jüngere und Ältere und vor allem viele, die im Ehrenamt in Taucha bereits aktiv sind. So starten wir mit viel Schwung in den Kommunalwahlkampf. Alle Kandidaten sind sehr motiviert, bringen unheimlich viel fachliche Breite, Liebe zur Stadt Taucha und Freude am Gestalten mit!“ Frank Apitz benannte erste Themen, die er anpacken möchte: „Ich trete zur Kommunalwahl an, weil es mir wichtig ist, welche Entscheidungen in Taucha getroffen werden. Meine Ziele sind vor allem die Mitgestaltung und weitere Verbesserung der sozialen Infrastruktur, dazu gehören Schulen, Kindergärten, Sport- und Kulturstätten sowie der weitere Ausbau des attraktiven Wirtschaftsstandortes Taucha.“ Die frühere Vorsitzende Antje Brumm resümiert: „ Dem Vorstand der CDU Taucha ist es gelungen, Kandidatinnen und Kandidaten für die CDU-Liste zur Stadtratswahl zu gewinnen, die eine sehr breite Zustimmung bei den Mitgliedern gefunden haben. Nun können wir gemeinsam das Wahljahr 2019 gestalten.“ Für die Kreistagswahlen wurde die Tauchaer CDU-Vorsitzende, Dr. Christiane Schenderlein, sowie Paul Herholz, stellvertretender Vorsitzender, und Alexander Schöne für Wahlkreis 3 des Landkreises Nordsachsen vorgeschlagen. Die Aufstellung der CDU-Kandidaten für den Kreistag findet in Oschatz am 8. Februar 2019 statt.

Alle Kandidaten auf einen Blick:

  1. Apitz, Frank
  2. Wagner, Sigrid
  3. Dr. Mittendorf, Marcus
  4. Geißenhöner, Cornelia
  5. Dr. Junge, Frank
  6. Lehmann, Lars
  7. Brumm, Kay-Michael
  8. Porzig, Detlef
  9. Herholz, Paul
  10. Dr. Herold, Gisela
  11. Schöne, Alexander
  12. Montjoie, Dominik
  13. Haupt, Christoph
  14. Pilz, Steffen

 

 

Ministerpräsident begeistert mit kämpferischer Rede bei CDU Neujahrsempfang

Quelle Video: MOB Multimedia, Joachim Chüo

NORDSACHSEN/TAUCHA. Rund 200 Gäste füllten den Lichthof der Grundschule „Am Park“ in Taucha am Sonntagmorgen gut aus. Eingeladen hatten der CDU Kreisverband Nordsachsen mit dem CDU Stadtverband Taucha zum gemeinsamen Neujahrsempfang. Die Stadtverbandsvorsitzende Dr. Christiane Schenderlein begrüßte zunächst kurz die Gäste aus Politik, Wirtschaft, Kirche, Verbänden und Vereinen im neuen Jahr, das mit Kommunalwahlen und Wahlen zum EU-Parlament am 26. Mai sowie den Landtagswahlen ein wahlreiches 2019 wird und reichte dann das Mikrofon an den Kreisvorsitzenden und Bundestagsabgeordneten Marian Wendt weiter. Dieser ging in seiner Begrüßungsrede auf die aktuelle Weltlage mit autokratisch veranlagten Regenten in mehreren Ländern ein und kam schnell auf die Errungenschaften in Nordsachsen – wie Breitbandausbau, Verbesserungen im Öffentlichen Personennahverkehr und guten Kita-Bedingungen zu sprechen. Wendt warb für klare Positionen und mutige Entscheidungen. Auf die anstehenden Wahlen blickend, forderte er die nordsächsischen CDU-Mitglieder auf, auf möglichst viele Menschen zuzugehen, mit ihnen über die Erfolge positiv zu sprechen und die kritischen Themen nicht auszusparen – ähnlich wie es Michael Kretschmer mit den Sachsengesprächen vormacht.

Als Ehrengast der nordsächsischen CDU hielt der sächsische Ministerpräsident anschließend eine mitreißende und kämpferische Rede, in der er die anwesenden christdemokratischen Bürgermeister und Abgeordneten von Bundestag und Landtag einschwor, weiter zusammenzuhalten und zum Wohle der Sachsen gemeinsam an Problemen zu arbeiten. Den Zusammenhalt der Sachsen lobte Kretschmer insbesondere beim ehrenamtlichen Engagement in Feuerwehren und Vereinen. So würdigte er nach seiner Rede auch Vertreter von sechs nordsächsischen Vereinen und überreichte ihnen persönlich Pakete aus der „Herzblut für Sachsen“-Kampagne.   

Musikalisch sorgten der Posaunenchor der evangelischen Kirchgemeinde und die Sternsinger Taucha für Highlights zwischen den politischen Programmpunkten, zu denen auch ein Politik-Talk mit Ministerpräsident Michael Kretschmer, Staatsminister der Justiz Sebastian Gemkow MdL und Hermann Winkler MdEP zählte. Kurz und prägnant antworteten die Politiker auf Schenderleins Fragen zu aktuellen Herausforderungen, bevor die zahlreichen Gäste sich beim Smalltalk kulinarisch vom Team des Gasthofes Döbitz verwöhnen ließen.

 

Gedenken zum Volkstrauertag in Taucha

Taucha gedachte am Sonntag, den 18. November den Kriegstoten des Ersten und Zweiten Weltkrieges,den durch Gewaltherrschaft ums Leben gekommen Menschen sowie den im Auslandseinsatz verstorbenen Soldaten der Bundeswehr. Im Vordergrund des diesjährigen Volkstrauertages stand zudem die Einweihung einer Informationstafel über die Kriegsgräber auf dem Tauchaer Friedhof. Die Tafel gehtauf Initiative von Schülern des Geschwister-Scholl-Gymnasiums Taucha zurück, die sich im Rahmen eines Projektes mit diesem Teil Tauchaer Geschichte befasst hatten. Gemeinsam mit dem Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V., der Stadt Taucha sowie der ev. St. Moritz Kirchgemeinde Taucha wurde die Informationstafel auf den Weg gebracht. Danke an alle Schüler und Ehrenamtlichen für Ihr Engagement für dieses sehr gute Projekt!

 

 

 

 

Vorstellung von unserem Staatsminister der Justiz,Herr Sebastian Gemkow MdL, in Taucha

Die Wahl zum Sächsischen Landtag rückt in greifbare Nähe. Taucha zählt zum Landtagswahlkreis 35. Als Direktkandidat für diesen Wahlkreis möchte sich unser Justizminister und Landtagsabgeordneter, Sebastian Gemkow, am 9. November 2018 nominieren lassen. Am 25.10.2018 stellte sich deshalb Minister Gemkow der Tauchaer CDU persönlich vor und berichtete von seiner politischen Agenda für die Justiz in Sachsen und den Wahlkreis.

So wurde unter seiner Führung der Stellenabbau gestoppt und es werden bzw. wurden bereits viele neue Staatsanwälte und Richter eingestellt. Auch hat er die Grundlagen für beschleunigte Verfahren in Strafsachen gelegt. „Die Strafe sollte einer Straftat möglichst direkt auf dem Fuße folgen. Sowohl die Täter als auch potentielle Straftäter müssen spüren, dass Straftaten schnell und konsequent verfolgt werden. Das sind wir den Opfern schuldig und es stärkt das Vertrauen in die Effizienz der Justiz“, so Herr Justizminister Gemkow.

Sehr interessiert wurden dann die Aufgaben im Wahlkreis, vor allem die in Taucha diskutiert. Insbesondere die Herausforderungen, die mit dem Zuzug von vielen neuen Familien nach Taucha einhergehen, wurden beleuchtet. Denn selbstverständlich möchten die neuen Tauchaer nicht nur hier wohnen, sondern es muss auch Platz in Kindereinrichtungen, Schulen, Sportstätten für den Nachwuchs geschaffen werden. Die aktuelle Situation der B87 ist ebenfalls ein ungelöstes Problem, welches auch durch den direkt gewählten Abgeordneten begleitet und vorankommen muss

 

Neugestaltung Rittergutsschloss

Am 04.10.2018 hat die Fachbereichsleiterin für Bauwesen der Stadt Taucha, Frau Barbara Stein, den Mitgliedern der CDU Taucha im Ratskeller die Neugestaltung des Rittergutsschlosses vorgestellt. Dazu hat sie Grundrisse und Pläne der Baumaßnahmen mitgebracht. Die geplante Baumaßnahme wird zu einem großen Teil durch Fördergelder des Freistaates Sachsen mitfinanziert. Geplant ist, dass der Umbau bis zum Stadtjubiläum im Jahr 2020 fertiggestellt ist. In den neu gestalteten Räumen sollen Vereinsräume für die Tauchaer Vereine Platz finden, das Museum und die Stadtbibliothek sollen hierher umziehen. Darüber hinaus ist ein Bürgerbüro der Stadtverwaltung geplant, welches dann für die Tauchaer Bürger barrierefrei erreicht werden kann. Die CDU Taucha begrüßt die Umbaumaßnahmen. Das Leben in unserer Stadt wird dadurch um einiges attraktiver.

Sächsische Union für mehr Wertschätzung des Ehrenamts

Die Sächsische Union startet mit der Ehrenamtskampagne „Mit Herzblut für Sachsen“. Diese Aktion soll Aufmerksamkeit und Anerkennung für diejenigen schaffen, die ihre Kraft und Zeit für andere einsetzen, aber dennoch viel zu selten im Mittelpunkt stehen. 1,6 Millionen Sachsen sind ehrenamtlich in Vereinen, Organisationen und Projekten aktiv. „Es liegt uns ganz besonders am Herzen, den vielen engagierten Menschen im Land Danke zu sagen. Es ist alles andere als selbstverständlich, sich ehrenamtlich zu engagieren. Aber ohne dieses großartige Engagement würde unser Gemeinwesen nicht funktionieren“, sagt Generalsekretär und Landtagsabgeordneter Alexander Dierks.

Auf www.herzblut-sachsen.de können Sächsinnen und Sachsen zeigen, wo Sie sich engagieren. Außerdem können Vereinsmitglieder ein „Herzblut-Paket“ mit einer tollen Ausstattung für ihren Verein erhalten. „Obwohl die Webseite erst seit zwei Tagen online ist, haben sich schon viele Menschen angemeldet und zeigen, dass sie mit Herzblut dabei sind. 

Besonders beeindruckt mich die große Vielfalt des ehrenamtlichen Engagements. Das macht deutlich: Wir Sachsen lieben unsere Heimat. Wir warten nicht ab und zeigen mit dem Finger auf andere. Wir setzen uns ein und packen gemeinsam an“, macht der Generalsekretär deutlich.

Auch die CDU-Taucha wird in den kommenden Wochen verstärkt auf Tauchaer Vereine und Engagierte zugehen, um mit ihnen ins Gespräch zu kommen und um einmal Danke zu sagen. Die CDU-Vorsitzende Christiane Schenderlein dazu:

„Ohne das Engagement der vielen Tauchaer Bürgerinnen und Bürger gebe es keine Sportvereine, keine Konzerte, keine Freilwillige Feuerwehr und auch keinen Tauchscher. Die ehrenamtlich Tätigen geben ihre Zeit und ihr Herzblut dafür, dass Taucha eine so lebenswerte Stadt ist.“

 

Tauchaer Ordnungsamt kassiert Eltern ab

Am ersten Schultag strafte das nun personell verstärkte Ordnungsamt der Stadt Taucha („Polizeibehörde“) Eltern ab, die am ersten Schultag morgens ihre Kinder in die Schule brachten und falsch parkten.

Dazu die CDU-Vorsitzende der Stadt Taucha, Christiane Schenderlein:

„Im Januar brüstete sich auf seinem Neujahrsempfang Bürgermeister Meier damit, mehr Personal für Ordnung und Sicherheit für die Stadt Taucha einzustellen. Jetzt sehen wir, welche Blüten dies trägt. Statt sich nun verstärkt um wirkliche Probleme zu kümmern, marschierte das Ordnungsamt am ersten Schultag nach den Sommerferien los und bestrafte Eltern, die falsch parkten. Darunter auch Eltern, die ihre Schulanfängerkinder zum ersten Mal zur Schule brachten. Ist das die neue Bürgerfreundlichkeit der Stadt? Viel besser wäre es gewesen, die Eltern im morgendlichen Stress zu unterstützen, z.B. einzuweisen, Hinweise und Informationen zu geben. Nächste Woche kann man immer noch Knöllchen verteilen. In dieser ersten Schulwoche ist dies allerdings eine völlig unnötige Aktion und kann als Abzockerei bezeichnet werden.“

Des weiteren plädiert die CDU Taucha für eine sinnvolle „Kiss-and-Go-Zone“ an der Grundschule am Park. „Der Platz wäre da, um eine größere „Kiss-and-Go-Zone“ einzurichten, das Rondell reicht leider nicht aus. Außerdem ist das Ein- und Ausfahren auf den Parkplatz der Schule nicht gut gelöst. Hier stellen wir uns eine durchdachte Lösung vor, die auch die zu Fuß kommenden Kinder berücksichtigt.“, führt Schenderlein weiter aus.

 

CDU Taucha gedenkt dem Volksaufstand in der DDR vom 17. Juni 1953

Am Sonntag jährte sich der Volksaufstand in der DDR zum 65. Mal. Aus diesem Anlass lud die CDU Taucha am Gedenkstein in der Straße des 17. Juni / Gießereistraße zum gemeinsamen Erinnern an die Opfer des niedergeschlagenen Aufstandes ein.

Bürgermeister Tobias Meier, Bundestagsabgeordneter Marian Wendt, die Stadträte Klaus-Dieter Münch, Detlef Porzig und Dr. Frank Junge, die Direktorin des Geschwister-Scholl-Gymnasiums, Kristina Danz sowie viele weitere Tauchaer Bürger kamen am Erinnerungsort zusammen – dort wo in Taucha am 17. Juni der Protest in der Parthestadt seinen Ausgang nahm.

Die Arbeiter der ‚Eisengießerei Walter Klug‘ gingen am 17. Juni 1953 vom Gerichtsweg aus zum Markt, sammelten sich dort, später löste sich der Protest wieder auf.

Vorsitzende der CDU-Taucha, Dr. Christiane Schenderlein, bemerkte in ihrer Begrüßung zu den historischen Ereignissen: „Es gab in Taucha – anders als in anderen Städten – nur wenige tätliche Auseinandersetzungen und Sachbeschädigungen. Verhaftet wurde der Firmenchef der Eisengießerei, der Betrieb wurde geschlossen. Wir gedenken den mutigen Menschen, die sich vereint haben und protestiert haben. Offener Protest wird in einer Diktatur nicht geduldet. So ist durchaus vorstellbar, dass es auch in Taucha hätte so geschehen können, wie an anderen Orten Sachsens: massive Gewalteinwirkung, Inhaftierungen und Verfolgung.“

Gastredner Pfarrer i.R. Dr. Sieghard Mühlmann legte in seiner Ansprache den Schwerpunkt auf die damals noch jungen Menschen in der DDR, die die Härte des DDR-Regierung zu spüren bekamen. Vor allem junge, bekennende Christen wären zunehmend ins Visier der DDR-Führung geraten. Das hatte sich unter anderem auch an der bewussten Stärkung der Jugendweihe und Zurückdrängung der Konfirmation deutlich gezeigt. Auch stellte Mühlmann den historischen Zusammenhang zur Wiedervereinigung her, so fuße die Revolution 1989 auf den Erfahrungen des Volksaufstandes vom 17. Juni 1953.

Musikalisch würdig umrahmt wurde die Gedenkstunde vom „Home Quartett“ der Kreismusikschule „Heinrich Schütz“ Nordsachsen unter der Leitung von Kerstin Spreer.

 

CDU-Grillfest am 15. Juni 2018

Am Freitag, den 15. Juni 2018, lud die CDU Taucha zum Grillfest ins Diakonat der St. Moritz-Kirchgemeinde ein.

Zu Gast war Landtagsabgeordneter Jörg Kieswetter, er berichtete über die aktuellen Entscheidungen des Sächsischen Landtages und die Initiativen der Staatsregierung unter Ministerpräsident Michael Kretschmer.

Kiesewetter ging vor allem auf die nun in Kraft tretende Lehrerverbeamtung, die Investitionen für die Kommunen und die Unterstützung der Ehrenamtlichen sowie der Feuerwehr ein.

Bei Bratwürsten, Steaks, Brötchen, Kartoffelsalat und Erfrischungsgetränken kamen alle gut miteinander ins Gespräch. Es war ein schöner Abend, alle waren sich einig, dass es auch im nächsten Jahr wieder ein Grillfest geben soll.

 

Pressemitteilung zur B87

LÖSUNG FÜR B87 IST DRINGEND NOTWENDIG

CDU Nordsachsen spricht sich für zügige & durchdachte Lösung aus

TAUCHA. Der Regionale Planungsverband Westsachsen hatte in seinem jüngsten Entwurf der Planungen einer neuen B 87 zwischen Eilenburg und Leipzig unter anderem eine Trassenführung der Bundesstraße neben den Bahngleisen in Taucha vorgestellt. Dazu wurden verschiedene Stellungnahmen beim Verband eingereicht. Die CDU Nordsachsen spricht sich generell für einen zügigen Ausbau der Bundesstraße 87 aus. Die

B87 ist eine der lebenswichtigen Schlagadern für die weitere Entwicklung Nordsachsens. Die regionalen CDU-Mitglieder des Bundestages und Landtages hatten sich intensiv für den Ausbau der B87 eingesetzt.

Schließlich ist es gelungen, die B87n im Bundesverkehrswegeplan 2030 zu verankern. Weiterhin wird der Druck der nordsächsischen Politiker für einen zügigen Ausbau der B87 von Leipzig bis nach Brandenburg stetig hoch gehalten. Bei allem Wunsch nach Schnelligkeit müssen selbstverständlich alle Varianten einer Streckenführung intensiv hinsichtlich ihrer Machbarkeit und Auswirkungen geprüft werden.

Zu den jetzt geäußerten Vorstellungen des Bürgermeisters der Stadt Taucha zu einer möglichen Tunnelvariante der B87 durch Taucha bemerkt die CDU-Stadtverbandsvorsitzende, Christiane Schenderlein: „Solange, noch kein Planungsverfahren mit einer Variantenprüfung stattgefunden hat, halte ich es für unklug bereits mögliche Lösungen zu präsentieren. Wir wissen heute noch nicht, welche Variante die sinnvollste ist. Erst wenn alle Details auf dem Tisch liegen, kann eine vernünftige Entscheidung getroffen werden. Das kann durchaus ein Tunnel sein. Doch zunächst liegt die Verantwortung bei demjenigen, der die Straße baut. Ich finde es wichtig, dass hier ein offenes Verfahren stattfindet. Die Bürger von Taucha sollten über den Stand des Verfahrens und die Optionen, die sich ergeben, immer gut informiert werden. Wichtig ist, dass alle Initiativen im Genehmigungsverfahren die Möglichkeit erhalten, Ihre Interessen zu formulieren.“

Der Kreisverbandsvorsitzende Marian Wendt ergänzt: „Auch wenn die Situation aktuell durch Baustellen zusätzlich verschärft wird, ändert dies nichts an der generellen dringend notwendigen Lösung für das B87-Nadelöhr Taucha. Zunächst freue ich mich, dass es gelungen ist, den Ausbau der B87 im Bundesverkehrswegeplan mit hoher Dringlichkeit zu verankern. Dass der erste Schritt des Ausbaus – die Variantenprüfung der Streckenführung in Taucha – nun endlich erfolgt, ist eine gute Nachricht für die Region, denn davon ist auch die weitere Planung der Ortsumgehungen Richtung Eilenburg abhängig. Natürlich muss bei der Variantenprüfung alles berücksichtigt werden, von den Auswirkungen auf die Anwohner und die Umwelt bis hin zur Wirtschaftlichkeit und den Entlastungswirkungen für die Verkehrsteilnehmer und Taucha selbst. Doch wir brauchen uns nichts vormachen, eine Variante ohne zusätzliche Belastung für irgendeinen Beteiligten wird es nicht geben. Es gilt klug abzuwägen, wo die größten Effekte bei den geringsten Beeinträchtigungen eintreten. Und wo zusätzliche Belastungen auftreten, müssen diese nach Möglichkeit kompensiert werden.“

Björn Sitte, Pressesprecher

CDU-Kreisverband Nordsachsen

Büro Delitzsch, Roßplatz 6, 04509 Delitzsch Tel. 034202-64982, Fax 034202-59726 www.cdu-nordsachsen.de

 

CDU Taucha berät zu Kreis- und Stadtratswahlen 2019

Beim gemeinsamen Stammtisch am 01.03.2018 des Stadtverbandes und der CDU-Stadtratsfraktion standen die Kommunalwahlen 2019 im Mittelpunkt. Dazu waren die Kreisräte Jens Bruske und Volker Tiefensee geladen und gaben einen Einblick in die Arbeit und Aufgaben eines Kreisrates.

CDU-Vorsitzende von Taucha, Christiane Schenderlein, erklärt: „ Bei den Kreistagswahlen gehört Taucha mit Jesewitz, Krostiz, Schönwölkau und Löbnitz zum Wahlkreis III. Insgesamt fünf CDU-Kreisräte aus dem Wahlkreis III stellen wir derzeit in der CDU-Kreistagsfraktion. Auch für 2019 wollen wir wieder mit einem guten Team in den Wahlkampf gehen. Da ist es sinnvoll, bereits jetzt zu schauen, wer Teil dieser Liste werden könnte.“

Gleiches gilt auch für Stadtratskandidaten. Wer noch kein Stadtrat ist, es aber gern werden möchte, für den hat Claudia Henn, Fraktionsvorsitzende der CDU in Taucha, am gestrigen Abend einen Tipp: „Es ist klug schon im Vorhinein die öffentlichen Sitzungen des Stadtrates zu besuchen. Viele Themen haben einen langen Vorlauf. Wenn derjenige dann gewählt ist, sind diese Themen ihm schon vertraut, und er kann gleich richtig starten.“

Weiterhin informierten die Stadträte über Aktuelles und die künftigen Herausforderungen aus dem Tauchaer Stadtrat. In den kommenden Monaten plant der Stadtverband die wichtigen kommunalen Themen näher in den Blick zu nehmen: „Auch hier geht es um die Kommunalwahlen. Mögliche Kandidaten sind das eine, wir wollen aber auch inhaltlich in engem Austausch mit unseren jetzigen Stadträten über die so wichtigen Tauchaer Themen wie Schul- und Kindergartenausbau, Wohnen und Bauen sowie Infrastruktur von Straßen bis Breitband intensiv diskutieren. Die Bürger in Taucha müssen wissen, wenn sie 2019 zur Wahl gehen, wofür die CDU in Taucha steht.“, führt Schenderlein weiter aus.

 

Neujahrsempfang 2018

Gelungener Jahresauftakt der CDU Taucha. Am 14. Januar 2018 lud die CDU Taucha zum traditionellen Neujahrsempfang ein.

Der Ratskeller zu Taucha war gut gefüllt, zu den Gästen zählten Landrat Kai Emanuel, Landrat a.D. Michael Czupalla, die Mitglieder des Landtages, Jörg Kiesewetter und Volker Tiefensee, der Schkeuditzer OBM Rayk Bergner sowie Tauchas Bürgermeister Tobias Meier. Auch einige Tauchaer Unternehmer und Vertreter der Tauchaer Gesellschaft kamen gern zum Neujahrsempfang. Gastredner war Sachsens Justizminister Sebastian Gemkow, der herzlich willkommen geheißen wurde in der Parthestadt.

Die neue Vorsitzende des Stadtverbandes der CDU Taucha, Dr. Christiane Schenderlein, stellte in Ihrer Begrüßung zudem ihren neuen Vorstand – mit Paul Herholz in der Funktion als Stellvertreter,  Frank Apitz als Schatzmeister,  Gisela Herold als Mitgliederbeauftragte und Markus Tschiedel als Beisitzer – vor.

 

CDU Taucha wählt neuen Vorstand

Am Donnerstabend hat die CDU Taucha auf ihrer Mitgliederversammlung einen neuen Vorstand gewählt. Neue Vorsitzende ist Christiane Schenderlein. Damit gibt Klaus-Dieter Münch nach langjährigem Engagement den Vorsitz ab: „Bei der letzten Wahl habe ich gesagt, dass ich nochmals gern für eine Amtszeit zur Verfügung stehe. Jetzt freue ich mich, dass wir den Generationswechsel erfolgreich gemeistert haben.“  Die Mitglieder des Ortsverbandes brachten dies ebenfalls mit einem einstimmigen Ergebnis für die Vorsitzende zum Ausdruck.

Die 36jährige lebt seit fünf Jahren mit Mann und drei Kindern in der Parthestadt. Beruflich leitet die promovierte Politikwissenschaftlerin die Wahlkreisbüros von Landtagsabgeordneten und Fraktionsvorsitzenden der CDU-Landtagsfraktion Frank Kupfer in Torgau und Oschatz.

Zu den Zielen führt Christiane Schenderlein aus:  „Wir wollen geschlossen und mit voller Kraft in dieses neue Jahr gehen und die richtigen Weichen stellen für die kommenden Wahlen. 2019 liegen Kommunal-, Landtags- und Europawahlen an. Dabei soll die CDU in Taucha und Nordsachsen wieder stärkste Kraft werden.“

Zum  stellvertretenden Vorsitzenden wurde Paul Herholz gewählt. Alter und neuer Schatzmeister ist  Frank Apitz. Das Amt des Mitgliederbeauftragten erfüllt  künftig Dr. Gisela Herold. Markus Tschiedel wurde als Beisitzer bestätigt.